Vom Pech verfolgt… einmal lachen bitte

In den letzten Tagen fragte ich mich oft: Echt jetzt? Nicht schon wieder… kann mich einer mal hier aus den Klauen des Schicksal befreien?

Eine Arbeitswoche liegt hinter mir. (Ich arbeite 8 Tage mit 80 h und habe dann 6 Tage immer frei, was super ist für die Fernbeziehung) Eine sehr anstrengende Woche – denn durch den hohen Krankheitsstand und meine leicht gehobenen Position und meiner unerschütterlichen Motivation, habe ich nach 4 Tagen mit 10 Stunden 4 Tage von 6 Uhr bis 22 Uhr gearbeitet. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich leicht gar war und Kinder nur noch als laut und nervig empfunden habe (so leid es mir tut). Naja die Tage vergingen und endlich war Mittwoch – der Tag an dem ich zu Becci fahren konnte und endlich frei hatte. Ich hatte mein Auto am Montag zur Inspektion, man denkt ja danach sei es besser – ist ja alles überprüft wurden… Freudig endlich aufs Gas treten zu können 300 km hinter mir lassen zu können und endlich wieder nach 8 Tagen in den armen des Besten Menschen der Welt für mich zu sein, führ ich auf die Autobahnauffahrt. Und was soll ich sagen – die Euphorie verflog mit einem Mal als mein Auto stehen blieb… Die nächsten 3 Stunden wurden vom Abschleppen und Warten in der Werkstatt gefüllt. Ein Schlauch war nicht richtig eingerastet beim Filterwechsel, der Wagen verlor Diesel und ich blieb stehen. Nach drei Stunden konnte ich dann wieder starten. Mein erstes Mal abgeschleppt werden habe ich jetzt auch hinter mir. Am Donnerstag war das Bett mein bester Freund – nicht zum schlafen, denn das geht mit vollem Kopf nicht wirklich, sondern einfach nur zum liegen und verkriechen in den Armen, die mich immer wieder hielten. Der Freitag gestaltete sich ähnlich. Am Abend saßen wir mit Bier im Bett und schauten einen Film. Ganz leicht stieß die Flasche gegen den Zahn, schwups war eh schon geklebte Kante ab. Der Versuch am Abend noch bei einem Zahnarzt behandelt zu werden scheiterte. Was nicht scheiterte war meine Pechsträhne. Ich steckte den Schlüssel ins Schloss, drehte und hielt den abgebrochenen Schlüssel in der Hand. Lachen oder weinen? Wir entscheiden und gemeinsam mit den Mitbewohnern, die uns öffneten, fürs Lachen. Am Samstag fuhr ich nun zum zahnärztlichen Notdienst, danach ging ich zu Fielmann und orderte eine neue Brille (ein Vorhaben, welches ich jetzt nach drei Monaten mal vollzog). Dann stand ich an der Bushaltestelle und wartete, ich wollte nur nach Hause, ins Bett und verschwinden – alles schien so viel… Kann nicht endlich mal Ruhe einkehren? Und verdammt, wieso ist es so schwer eine Brille zu finden die mir gefällt? Die Anzeigetafel zeigte: Bus kommt und ich stieg ein. Nach 20 min fiel mir auf: Ich saß in der falschen Linie… Da weinen nicht so mein Fall ist, lachte ich mich innerlich einfach nur aus. Nach einer Stunde Fußweg war ich dann wieder in der Wohnung und malte mir aus was wohl alles noch schief laufen könnte, wenn ich im Bett liege…

Heute hoffe ich kehrt Ruhe ein. Ich brauche das – Schicksal (oder was auch immer) hörst du das? Ich brauche Erholung und keine Unterhaltung.

Euch wünsche ich auch einen ruhigen Sonntag und drücke euch die Daumen, das ihr mehr Glück habt als ich in den letzten Tagen 😉

7 Gedanken zu “Vom Pech verfolgt… einmal lachen bitte

  1. Das ist eindeutig zuviel des Schlechten, liebe Elli.

    Du hast es, so schein es zwischen Deinen Zeilen hindurch, dennoch immer noch irgendwie alles mit Humor genommen. Der wäre mir mit Sicherheit irgendwann abhanden gekommen. Ich wünsch Dir sehr und bitte dafür, dass diese Strähne nun endlich ein Ende hat.

    Deine Arbeitssituation (Du hast hier vor einiger Zeit schon einmal recht detailliert dzu geschrieben) macht mich sehr nachdenklich, ja, ich bin ehrlich, allein Deine Zeilen hier wirken auf mich triggernd (Dafür kannst Du nicht) – ich habe halt schon erleben müssen, wie eine beständig so hohe Belastung irgendwann umschlagen kann und auch umschlägt, wenn man nicht sehr aufpasst. –

    Bei mir ist das erst nach sehr langen Jahren geschehen. Du bist noch jung, aber ich möchte dennoch und gerade deshalb nicht, dass Dir irgendwann Ähnliches passiert wie mir. Pass bitte sehr gut und mit viel Aufmerksamkeit für Dich auf Dich auf, ja?!

    Dass Dir Becci so viel Halt gibt, dass Ihr Euch beständig so wunderbar versteht und aufeinander freut, das ist wundervoll zu lesen. Wunderbar, dass Du einen solchen Menschen gefunden hast, dass Ihr Euch gefunden habt!

    Ganz liebe Grüße an Dich!

    Gefällt 2 Personen

    1. Ich danke dir lieber sternflüsterer für deine lieben Worte. Ich werde versuchen so gut wie möglich aufzupassen, doch es ist nicht einfach aus einem Kreis in welchem man arbeitsabhängig, geldabhängig etc. ist, sich zu distanzieren.
      Ich sende ganz liebe Grüße an dich zurück ❤️

      Gefällt 1 Person

      1. Genau das weiß ich wohl, liebe Elli. Arbeitsabhängig, geldabhängig, nicht ersetzbar – nicht selten, weil die schon Rahmenbedingungen so sind, dass es eigentlich nur „stets am Limiut“ funktionieren kann. Ich habe das lange, lange Zeit genauso mitgemacht, immer alles gegeben. Und dann ging es plötzlich gar nicht mehr. Und ich habe mich davon nie mehr wirklich erholen können.

        Versteh mich bitte nicht falsch. Ich will Dich keineswegs agitieren, ich möchte bloß nicht, dass es Dir irgendwann einmal ähnlich geht. Ich habe Dich als einen sehr menschlich dekenden und handelnden, andere Mitmenschen sehr respektierenden und sich sehr engagierenden Menschen kennengelrnt, der freilich auch eine empfindsame und durchaus auch schon etwas geplagte Seele in sich trägt.

        Du bist mir deshalb und überhaupt als der Mensch, als der Du Dich mir gegenüber immer gezeigt hast, nicht egal. Ich habe nur gute Wünsche für Dich bei mir, in mir.

        Deshalb schreibe ich so, wie hier geschehen.

        Aber so lange Du überwiegend Freude an Deiner Arbeit hast, gern dorthin gehst, ist es in Ordnung.

        Noch einmal viele, ganz liebe Grüße an Dich! ❤

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s