Sie heißt Doris… 

Sie ist wieder da, naja war ja auch nicht weg… Doch nicht so präsent, sie war die letzten 5 Tage nur in Gedanken und ist nicht fröhlich planschend in der Toilette geschwommen. Ich kämpfe! Heute ziehe ich weiter durch – ja der leise Wille war da… Was jetzt genau der Auslöser war – vielleicht die Fahrt nach Hause zu meiner Familie, doch der erste Kotzgang erfolgte schon nach dem Frühstück. Ich bin so dick und das Müsli war einfach zu viel nach der Schokolade gestern. Dabei hatte ich mich bewusst hingesetzt und vor dem Essen gesagt: Es ist ok, du darfst das! Halte aus. Doch das Dick und Voll – Gefühl war stärker. Ich würde gerne schreiben – Doris war da, Doris war stärker – aber verdammt ich habe es gemacht, ich habe es zugelassen – ich habe gekotzt. Scham, Vorwürfe – ich habe versagt… Mal wieder. Doch die Scham ist glaube das schlimmste Gefühl. Doch es war nicht schön – ich hatte es schöner in Erinnerung. Die Erleichterung befreiender es war einfach blöd über der Toilette zu hängen, es war einfach nur anstrengend. Du willst es nicht, es ist falsch und es bringt dir rein gar nichts. Den Tag über kämpfte ich, aß sogar Pizza mit meinem Bruder (11 Jahre) und spielte mit ihm und meiner Oma Würfelspiele, doch ich konnte nich abschalten. Gekotzt hast du eh, auf einen Fressanfall kommt es da auch nicht mehr an, ohne Limit essen ohne zuzunehmen, mich einfach gehen lassen, los lassen – einfach fressen. Doch zu Hause ist die Ausführung schwierig, meine Geschwister, Eltern, Oma… Da kann man sich nicht einfach essen nehmen und losfressen. Es ist Planung und Timing gefragt und jede Menge Schauspielkunst. Also kam meine Planungs- und Schauspielmaske perfekt zum Einsatz erst das Abendessen – da ist sie leicht „etwas“ mehr zu essen und danach unbemerkt noch im Zimmer weiter etwas machzuschieben, nachdem man schon 2 mal gekotzt hat. Zum Glück ist meine eine Schwester dann zu ihrem Freund und meine Andere war eh nicht da. Freies Bad also für mich. Doris in Action also heute, eine Elli, die es zugelassen hat und eigentlich wieder im Vorraus geplant, schon gestern  geisterte mir de Gedanke durch den Kopf: Heute noch und morgen dann kotzen. Ja ich habe es getan, ich habe sie bewusst getan, ich nehme es auf mich, ich habe mich dafür entschieden und werde es auch morgen wieder tun. Doch das, was ich im Hinterkopf habe, das was mir die letzten Tage gezeigt haben – es geht anders und anders ist schöner, anders ist besser, anders geht es dir besser. Kotzen ist scheiße, überm Klo hängen anstrengend und das Fressen alles andere als angenehm. Ohne zu kotzen will ich ich leben, zu kotzen ist blöd, anstrengend und hat keinen tollen Effekt, zu widerstehen ist besser als nachzugeben, zu widerstehen ist stärker. (Aber wenn ich gerade nicht stark sein will, wenn ich gerade nicht kämpfen will?) Ich höre wieder auf (- irgendwann)! Das steht fest – doch nicht hier, nicht zu Hause, das schaffe ich nicht (-noch nicht?), anders komme ich hier nicht klar. Ich liebe meine Familie und bin gerne bei Ihnen gerade mein Bruder ist es oft der mir das Gefühl gibt du bist vollkommen richtig, ich liebe dich so wie du bist, ich bin froh dich zu haben – vor allem wenn wir wie jetzt kuschelnd auf der Couch sitzen. Doch da sind die Gefühle von Scham, Selbstvorwürfen, Selbsthass und Versagen auch mit größten und wie gehe ich mit Gefühlen, die unbeliebt und als „falsch“ und nicht zu haben eingestuft werden um? Mit FA und Doris zur Bestätigung. Ich hasse und verurteile mich, ich bin schwach und nur mit Doris scheine ich das Gefühl zu haben, etwas zu leisten, stark und wunderbar zu sein – einfach perfekt und geliebt werden zu dürfen. (das das falsch ist steht außer Frage und doch steht es in meinem Kopf fest). Hört es je auf, wird es anders werden? Vielleicht, ich habe gesehen es geht und eigentlich war sie auch schöner, einfach freier, doch die Gedanken waren schlechter, ich sah mich schlechter…

Habe lange mit mir gerungen, anzufangen zu schreiben, es mit zuteilen…

Es tut mir leid… euch zu enttäuschen…

Ich würde gerne schreiben: Aber ich fange jetzt an zu kämpfen, ich werde jetzt wieder kämpfen, ich will kämpfen – aber ich kann nicht, es wäre eine Lüge

Sie heißt Doris, ist ein Teil von Elli, raubt Motivation und Wille, gibt Kraft (psychisch – nicht physisch) und ist meine verhasste Essstörung.

 

Zur Entstehung von Doris: https://ellitsblog.wordpress.com/2016/12/26/mein-kugelfisch/

14 Gedanken zu “Sie heißt Doris… 

    1. Danke – auch wenn es schwer ist anzunehmen ich versuche es – hier bekomme ich so viel Rückhalt! Doch meine Gedanken sind so festgefahren – doch das zu erkennen ist schon ein mega Schritt für mich! Danke ❤

      Gefällt mir

  1. Du enttäuscht hier gar niemanden. Das ist ne Lüge. Auch dass du schwach bist stimmt nicht, du hast es die letzten Tage gesehen wer die Kontrolle hat. Lass dir nicht einreden was nicht der Wahrheit entspricht. Du siehst und weist wie der Weg aussieht den du gehen kannst. Sei Stolz darauf diesen gefunden zu haben. Du gehst Schritte, manchmal kleine, manchmal große. Und Rückschläge gehören dazu. Setz dich nicht unter Druck, das ist nicht nötig. Hier, bei denen die deine Zeilen lesen, hast du keinen Grund dich zu schämen oder in irgendeiner Weise schlecht zu fühlen. Hier hast du vollste Unterstützung, gerade in solchen Phasen. Du machst das gut. Bleib dran und auf diesem Weg!

    Gefällt 3 Personen

  2. Liebe Elli! Zuerst einmal: DU ENTTÄUSCHST HIER NIEMANDEN! Wir sind vieles, aber bestimmt keine Vorbilder, die hier „Fans“ haben. Wir versuchen uns gegenseitig zu unterstützen, Mut zu machen. Können unsere Gedanken hier unter „Mitleidenden“ teilen. Also fühl dich nicht als „Versager“ ❤

    Die Sache mit dem "Was, wenn ich nicht kämpfen will?" ist ein Punkt, mit dem du mir eigentlich aus der Seele sprichst. Wir leiden hier an kaltem Entzug nach 5 brechfreien Tagen. Irgendwann WILL man ungehemmt sein. Das hatte ich diese Woche echt schon 100x im Kopf. Und heute war es so. Ich wollte es, sonst hätte ich es nicht soweit kommen lassen.

    Versuche, Dir selbst den "Wind aus den Segeln" zu nehmen. Vergiss Pläne und Ziele. Entscheide in der Situation. Mal ist man stärker, mal gewinnt Doris. Wir leben mit Doris & Co nun mal in einer Art "Partnerschaft". Und mal eben so "Schluss machen" geht leider nicht. Aber wir können zumindest Beziehungspausen einlegen. Die tun gut.

    Wenn du solche Pausen hast, genieße sie. Ansonsten arrangiere Dich mit Doris. "Rome wasn't built in a day"…

    Trotz allem: schlaf gut und geh nicht zu hart mit dir ins Gericht. ❤

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für deine Worte, du weißt gar nicht wie die gerade helfen. „eine die dich versteht, die es nachvollziehen kann, die dich nicht verurteilt…“ Danke ❤ ich werde jetzt erst mal schlafen und morgen auf mich zu kommen lassen ohne das Gefühl zu haben ihn zu planen. Beziehungspause – du hast ein treffendes Wort gefunden.
      Ich wünsche dir auch eine gute Nacht 🙂

      Gefällt mir

  3. Deine ganzen Gefühle sind total nachvollziehbar und verständlich.. aber du bist auch ohne Doris ein Mensch. Ein Mensch, der einzigartig ist, der geliebt wird, der viele positive Eigenschaften hat.
    Enttäuschen tust du hier niemanden. Keiner verurteilt dich oder denkt schlecht von dir. Rückschritte gehören dazu. Jetzt kannst du wieder ein wenig Anlauf nehmen und weitergehen. Und diese fünf Tage die du ohne geschafft hast, verschwinden jetzt ja nicht plötzlich, die Leistung ist immer noch da und darauf kannst du noch immer stolz sein!
    Liebe Grüße ❤

    Gefällt 2 Personen

  4. Du hast gesiegt – 5 lange Tage lang hast Du gesiegt. Auch ein Olympiasportler siegt nicht alle Tage. Du wirst auch wieder siegen. So wie Du einen Weg gefunden hast, bis Santiago zu kommen, so wirst Du auch einen Weg finden, mit Doris auszukommen. Schritt für Schritt mit Geduld und Nachsicht für Dich.
    Ich jedenfalls finde ganz toll, mit wieviel Mut, Engagement und Kraft Du das alles angehst. Weiter so.
    JEDER kotzfreier Tag ist ein großer Sieg.

    Gefällt 1 Person

  5. Hallo Elli,
    ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen. Du hast mit deiner Ehrlichkeit keinen enttäuscht, ganz im Gegenteil. Ich finde es unsagbar mutig von dir, dass du diesen Rückfall nicht beschönigst. Sehe es nicht als Rückschritt, sondern eher als Anlauf, um es in Zukunft weiter zu schaffen.
    Lass dich nicht entmutigen von deiner Doris. Du bist die Stärkere.💪
    Sonnige Grüße 😁
    Michaela

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s