Tag 39 (28.02.) – Santiago

Monte do Gozo - Santiago de Compostela (4,7 km)  ... braucht es noch mehr Worte? Santiago de Compostela vielleicht... Ich bin da habe es geschafft, habe das Ziel erreicht. Das war es nun also. Laut Urkunde liegen jetzt 1006 km hinter mir. Der Weg hat sein Ende erreicht, auch wenn er noch ein Stück weiter … Weiterlesen Tag 39 (28.02.) – Santiago

Tag 38 (27.02.) – nach der Ruhe kommt der Sturm

Noch 10; 9; 8; 7; 6; 5; 4,9; 4,8; 4,7 km uuuuuund ich sehe Santiago. Ich habe den Monte do Gozo erreicht. Bald bin ich da, ich habe es fast geschafft, gleich, gleich... Vorfreude macht sich breit. Vorfreude - die schönste Freude, ist es nicht so? Dieses sehnsüchtige Gefühl da sein zu wollen, dieses erhabene … Weiterlesen Tag 38 (27.02.) – nach der Ruhe kommt der Sturm

Tag 37 (26.02.) – noch 60, 50, 40 km…

Casanova - Melide - Arzua (23,1 km)  Gegen 8 gestartet um 1 angekommen. Die heutige Etappe: verieselt, benebelt und hügelig. Meine größte Motivation heute: der freudige begeisterte Ruf "Buen Camino" eines kleinen Jungen. Ständig auf und ab führte der Weg durch Ortschaften und Wälder. Die Wälder bestanden aus Nadel - und Laubbäumen, vor allem auch … Weiterlesen Tag 37 (26.02.) – noch 60, 50, 40 km…

Tag 36 (25.02.) – mystisch neblig bis faszinierend sonnig

Portomarin - Palas de Rei - Casanova (30,7 km) "In Nebel gehüllt liegt er da, dunkel kaum zu sehen, begrenzt von hohen schwarzen Schemen, ein Ende vorne, hinten, seitlich ist unklar. Weich fühlt er sich an, doch uneben mit Steinen besät führt er nach oben" Ich startete heute mal wieder in der Dunkelheit nachdem die … Weiterlesen Tag 36 (25.02.) – mystisch neblig bis faszinierend sonnig

Tag 35 (24.02.) – unter die hundert

Sarria - Portomarin (22,4 km) 6:36 Uhr bin ich wach - liegen bleiben bis der Wecker um 7 klingelt? Nö, aufstehen, sachen packen und los. Keine Zeiten, keine Termine, wenn ich fertig bin laufe ich los. Aber ruhig war ich heute morgen nicht, wieso keine Ahnung. Wie von der Tarantel gestochen setzte ich einen schnellen … Weiterlesen Tag 35 (24.02.) – unter die hundert

Tag 34 (23.02.) – nach Schnee kommt Sonnenbrand 

Alto do Poio - Sarria (30,9 km)  Ja die Sonne hatte es mir die letzten Tage angetan, ich genoss sie und sog die Sonnenstrahlen förmlich auf. Nachdem ich den Schnee hinter mir gelassen habe, ist die Wärme eine Wohltat. Sonnenbrand auf der Nase und auf den Händen (wie auch immer der da hinkommt...) zeugen von … Weiterlesen Tag 34 (23.02.) – nach Schnee kommt Sonnenbrand 

Tag 32 (21.02.) – Tag der Dialekte 

Villafranca del Bierzo - Ruitelan (19,2 km)  Gestartet bin ich heute für meine Verhältnisse relativ spät gegen halb 9, nach einem reichhaltigen Frühstück. Schon nach wenigen Minuten stand ich vor der Wahl - Straße oder der Camino duro (der harte Weg) über den Berg. Es wurde der Camino Duro, der Sonnenschein lockte mich förmlich auf … Weiterlesen Tag 32 (21.02.) – Tag der Dialekte 

Tag 31 (20.02.) – Hauptsache Sonne

Ponferrada - Villafranca del Bierzo (25 km)  Trotz Muskelkater von den Zehenspitzen bis in die Pobacken fühlte ich mich heute morgen der kommenden Etappe gewachsen. Aber 25 km sehe ich inzwischen auch nicht mehr als sehr weit an. Ein ehemaliger Trainer sagte immer Muskelkater geht am Besten weg durch Bewegung. Und diese Prophezeiung erfüllte sich auch … Weiterlesen Tag 31 (20.02.) – Hauptsache Sonne

Tag 30 (19.02.) – einmal durch die Wolken

Foncebadon - Ponferrada (27,1 km)  Die Nacht war, wenn auch sehr geräuschvoll, erholsamer als erwartet. Was bin ich nicht verwöhnt von der Via de la Plata... Zimmer für mich oder maximal zu viert... und jetzt ein Zimmer mit einer Frau und mindestens 10 Männern, von denen jeder anders zu schnarchen schien. Aber die Müdigkeit blendete … Weiterlesen Tag 30 (19.02.) – einmal durch die Wolken