Enjoy your day

Temperatur: 37,8

Indizien: Husten, Schnupfen, Halsschmerzen

Schlussfolgerung: Erkältung mit Bettruhe

Gerade wieder zu Hause angekommen, liege ich nun erstmal im Bett. Die beiden verregneten Tage in Hamburg, die uns allen auf der Silvesterfreizeit eine unfreiwillige Dusche bis auf die Haut beschehrten, scheinen nun bezahlt werden zu wollen… Meine Halsschmerzen, die sich am Freitag sachte anmeldeten, bekamen am Samstag plötzlich Besuch von einer laufenden Nase und vermehrten Hustenanfällen, dazu schrenkte sich mein Sprachvolumen ein und selbst mit 3 Schals (wie auch immer die Mehrzahl heißt) zog sich ein leichtes Frösteln durch meinen Körper. Da ich kein Weichei bin und es sich noch in Grenzen hielt, besuchte ich trotzdem unsere Verwandten in Sachsen mit. Nachdem am Abend bis heute früh der Hals mit Sekt und Eierlikör desinfiziert wurde, konnte ich doch unerwartet gut schlafen. Das Gute an der Sache: Doris war gestern Abend und auch heute früh kaum präsent, so reizte mich die Schüssel Popcorn und das andere Knabberzeug überhaupt nicht (hätte eh nur gekratzt). Auch beim Abendbrot davor konnte ich sagen, nach zwei Scheiben Brot bin ich nun satt. Das Frühstück bestand aus einem Brötchen und überwiegend Apfelsinen. Auch jetzt habe ich einen Teller der runden orangenen Früchte neben mir liegen. Es kommt mir vor als würden sie sich zur Zeit zu meinem Hauptnahrungsmittel entwickeln. Jedoch konnten sie mich nicht vor der Erkältung bewahren, aber vielleicht vertreibt ein Vitaminschock ja die bösen Bazillen. Nach dem Aufstehen heute früh scheinen sich der Husten und Schnupfen verbunden zu haben und hämmern dumpf in meinem Kopf gegen die Schädeldecke. Die immer wieder aussetzende Stimme repräsentiert das Ganze nach außen hin noch schön ausgeschmückt. Nachdem wir gegen 12 Uhr nach einem ewigem Frühstück (gefühlt aus 100 Tassen Tee und Apfelsinen) ins Auto stiegen, war ich stolze Besitzerin 5 neuer Taschentuchpackungen (es waren dann bald nur noch 4), die mir immer mal wieder aufmunternd zugesteckt wurden. So also versorgt und in 4 Schäle (sieht auch nicht besser aus…) gewickelt, fiel ich bis nach Hause in einen unruhigen Schlaf, in dem ich immer wieder raus ließ was raus wollte (jaja der liebe Schleim). Urplötzlich gegen Ende der Fahrt sagte Doris dann „Hallo“ in meinen Gedanken. „Dir geht es so scheiße, mit mir geht es dir besser… Einen schönen Fressanfall… Nach ein wenig kotzen sieht die Welt gleich ganz anders aus…“ Versteht die denn nicht das ich krank bin und einfach nur meine Ruhe und Erholung will? Wieso schafft sie es jedes Mal Lust auf Essen zu machen, obwohl ich darauf normal keinen Appetit hatte und auch keinen Hunger habe. Es scheint verlockend, doch jetzt liege ich erstmal im Bett, gut zugedeckt mit Tee und Apfelsinen und versuche Doris Purzelbäumen und Rufen keine Beachtung zu schenken. Wieso kommt die Essstörung immer dann, wenn man sie am wenigsten erwartet oder will? Das scheint ein Grundgesetz zu sein. Immer da, immer präsent, immer mit im Geschehen und vor allem besonders stark wenn Sie es am wenigsten brauchen und sich wünschen. Ihre Essstörung!  Tja vermutlich liegt es daran das es mir gerade alles andere als super geht, ich „schwach“ bin und mir sonst in solchen Situationen (nicht direkt jetzt Krankheiten, sondern wenn ich einfach mal nicht gut drauf und „ungenügend“, nicht gut genug war) immer Halt und Stärke bei Doris geholt habe. Aber ich bin auch alleine dazu in der Lage und so ne Erkältung geht auch vorbei. Blöd nur das in 13 Tagen mein Jakobsweg startet und jetzt erstmal Probetouren ausfallen werden. Aber was einen nicht umbringt, macht einen stärker! Ich versuche jetzt mal noch meinen Tag zu „enjoyn“ (wieso schreibt man sowas auf eine Taschentuchpackung? Benutzt man die etwas, wenn man das Leben genießt? Oder genießt man den Tag nach dem Nase putzen mehr? Ich kann dem jedenfalls nicht zustimmen). Nachdem ich hier etwas rumgemeckert habe, fühlt sich die ganze Lage schon etwas erträglicher an und ich versuche mal meine Apfelsinen und den Tee zu genießen, sofern meine Geschmacksknospen davon etwas schmecken.

GUTE BESSERUNG an alle die dem Wetter leider auch verfallen sind 😉

 

4 Gedanken zu “Enjoy your day

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s